„Selbstständigkeit wagen“ von J. Tanski, A. Schreier, S. Thoma und A. Singler, 2012

Selbstständigkeit wagen. Tanski/Schreier/Thoma/Singler (Taschenguide)

Der Schritt in die Selbstständigkeit sollte gut überlegt werden und dafür sind viele Faktoren unverzichtbar. Es gibt aber zahlreiche Menschen, die bei dem Gang in die Selbstständigkeit immer zur Seite stehen werden und diese Menschen müssen Sie eben erst finden. Sie können dieses Buch nutzen, um den Schritt in die Selbstständigkeit auf sichere Beine zu stellen. Sie lernen viel über Finanzen und natürlich auch über das Konzept. Denn ein Konzept steht vor der eigentlichen Gründung.

Bei der Selbstständigkeit handelt es sich um ein Thema, das für Sie sicher einfach umzusetzen sein wird. Der erste Weg sollte Sie neben diesem Buch in ein Seminar bringen. Dabei können Sie Grundlegendes lernen.

Dieses Buch ist ein gutes Hilfsmittel um eine Art Checkliste zu erstellen, mit der die Selbstständigkeit einfacher wird.

Die Finanzen absichern und das Geschäftskonto eröffnen

Sie haben sicher schon gehört oder gelesen, dass ein Geschäftskonto besser ist, als ein privates Konto. In diesem Buch wird auch beschrieben warum das der Fall ist.

Sie sollten Ihre Finanzen niemals aus dem Augen lassen, denn es spielt eine große Rolle, ob Sie liquide sind und Ihre Rechnungen bezahlen können. Sie bekommen nicht nur Geld, sondern werden auch sehr viele Ausgaben tätigen müssen.

Das Firmenkonto sollten Sie vielleicht bei Ihrer Hausbank eröffnen. Dennoch spielen die Konditionen eine große Rolle. Ein Informationsportal, wie FIRMENDO.DE hilft Ihnen bei der Auwahl des richtigen Geschäftskontos. Sie können mit dem geschäftlichen Girokonto alle Buchungen besser im Auge behalten. Lassen Sie Geschäftsgeld auf Ihr privates Konto eingehen, dann kann es zu Schwierigkeiten in der Buchhaltung kommen. Daher vermeiden Sie es das Privatkonto für geschäftliche Zwecke zu nutzen und eröffnen Sie immer ein Geschäftskonto.

Auf Konditionen genau achten

Ein Firmenkonto muss nicht teuer sein und das werden Sie sehr schnell lernen. Aktuell bieten bereits ein paar Banken an, das Geschäftskonto kostenlos zu führen. Kostenlos bedeutet in diesem Fall, dass Sie keine monatlichen Gebühren zahlen müssen. Gebühren für beleglose und beleghaften Überweisungen, Daueraufträge und Kreditkarten können allerdings anfallen. Im Gegensatz zu privaten Girokonten ist das allerdings die gängige Praxis Gebühren für Überweisungen zu verlangen. Denn im Vergleich zum normalen Girokonto, hat das Geschäftskonto andere Anforderungen und die Buchungen müssen für das Finanzamt rechtsverbindlich anerkannt werden. Eine Übersicht mit kostenlosen geschäftsgirokonten finden Sie ebenfalls auf der oben genannten Ratgeberseite unter https://www.firmendo.de/geschaeftskonto-kostenlos/. Sollten Sie eine Anbindung zu Ihrer Buchhaltungssoftware oder Ihrem Steuerberater brauchen, dann achten Sie auf die Verfügbarkeit der HBCI+ Schnittstelle bei Ihrem neuen Girokonto.

SCHUFA-Abfrage kann vermieden werden

Sollten Sie als Selbstständiger über keine gute Bonität verfügen und bereis einige negative Einträge bei der Schufa Holding AG haben, dann werden Sie vermutlich Schwierigkeiten haben ein Geschäftskonto zu eröffnen. Die Bank könnte Ihnen die Eröffnung eines Kontos verweigern. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit ein schufafreies Geschäftskonto zu eröffnen. Bei einem solchen Girokonto wird keine Abfrage zu Ihrer Schufa-Situation gemacht und die negativen Einträgen werden dadurch nicht miteinbezogen. Bei einem Geschäftskonto ohne Schufa müssen Sie jedoch mit höheren Gebühren und zusätzlichen Kosten rechnen. So könnte es z.B. je nach Angebot und Anbieter sein, dass eine einmalige Austellungsgebühr oder eine jährliche Nutzungsgebühr zu entrichten ist. Doch, wenn es um die eigene Existenz geht und man auf dem normalen Weg kein Bankkonto bekommt, dann freut man sich auf ein Firmenkonto trotz Schufa und kann mit dem Business endlich loslegen.

Die Autoren von „Selbstständigkeit wagen“

Das Buch wurde verfasst von Prof. Dr. Joachim S. Tanski und Axel Singler. Herr Dr. Tanski ist Experte, wenn es um allgemeine BWL geht und versteht sich darauf, dies in einem Rahmen mitzuteilen, der von jedem verstanden werden kann, der sich dafür interessiert. Es ist ein Buch, dass sich auf die Steuerlehre und das Rechnungswesen aber auch Businesspläne bezieht.

Dieses Buch wird die Hürden einer Existenzgründung von allen Seiten beleuchten und das macht für jeden Sinn, der sich diesem Schritt stellen möchte. Axel Singler ist ambitioniert wenn es um die Bewertung von Businessplänen geht und kann in diesem Buch wertvolle Tipps geben.

Mein Fazit zu „Selbstständigkeit wagen“

Mit diesem Buch werden alle angesprochen, die sich entweder für das Thema Selbstständigkeit interessieren, oder es einfach wagen wollen. Das Buch ist hilfreich und kann diesen Schritt wohl überlegt angehen lassen. Man sollte immer wissen, worauf man sich einlässt und auch Ihnen kann dieses Buch vielleicht zeigen, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen. Sie sollten wissen, dass Sie nicht allein dastehen müssen, wenn Sie eine Existenzgründung in Betracht ziehen. Sie bekommen sogar finanzielle Unterstützung. Aber dafür sind auch Anträge bei den jeweiligen Ämtern nötig.

Sie werden hier erfahren, was Sie alles tun müssen und wie Sie sich absichern können. Die Selbstständigkeit kann damit zu einem Wunsch werden, der in Erfüllung gehen kann. Damit kann man sein eigener Chef werden.

Kurzinfo:

Buchname: Selbstständigkeit wagen
Autoren: Joachim S. Tanski, Andreas Schreier, Steffen Thoma, Axel Singler
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Haufe Lexware
Seitenanzahl: 256 (gedundene Ausgabe)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3648030310
ISBN-13: 978-3648030318

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.